Exkursion zum DLR Schoollab

dlr_exkursion_1Die 27 Schülerinnen und Schüler des Kurses Physik-Informatik in der Stufe 9 erarbeiten derzeit im Unterricht selbstständig Themen der Astrophysik um sie anschließend ihren Mitschülern zu präsentieren. Da passte die Exkursion zum DLR, dem deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt genau ins Programm. Nach seinem Einführungsvortrag zum Sonnensystem und dem Universum verschwand der Leiter des Schoollab, Herr Dr. Bräucker zunächst in einem dichten Nebel aus Stickstoff. 

Doch dann durften endlich die Schüler experimentieren. Nach eigenen Experimenten mit -195 Grad kaltem, flüssigem Stickstoff gingen die Kleingruppen in verschiedene Bereiche des Labors.

An der Station „Kometensimulation“ wurde zuerst ein eigener Komet aus den Grundstoffen Kohlenstoff, Olivin und Wasser mit flüssigem Stickstoff tiefgekühlt. Diesen eiskalten, schmutzigen Brocken durften wir sogar anfassen.

Die nächste Gruppe setzte ihn dann in eine Vakuumkammer, in der er von einer künstlichen Sonne, einem starken Scheinwerfer, beschienen wurde. Dabei veränderte sich seine Oberflächenstruktur. Dies fand die dritte Gruppe heraus, welche den Kometen aus der Apparatur entnahm und untersuchte. 

Dieses Experiment wurde am DLR auch im Vorfeld der erfolgreichen Rosetta-Mission durchgeführt, bei der zum ersten Mal eine Sonde auf einem Kometen landete. Die von den Schülern ermittelten Werte entsprachen denselben wie sie bei der Rosetta-Mission ermittelt wurden.
Die Schüler waren begeistert von der Vielfalt der Experimente und haben neben der Kometensimulation infrarote Strahlung untersucht, Berechnungen zu Brennstoffzellen durchgeführt und beobachtet, wie sich Kerzenflammen oder Wasser in der Schwerelosigkeit verhalten. 
Am Ende des langen Tages gab es nur positive Bewertungen für das Schoollab. Es zeigte sich an diesem Tag erneut, wie wichtig außerschulische Lernorte sind, um die Begeisterung der Schüler für Naturwissenschaften zu wecken und zu erhalten. 
Daniel Volkmann
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.