MY EU-ID – Erasmus+ – Treffen am AMG

Wenn Jugendliche aus Deutschland, Frankreich, Österreich und Norwegen darüber entscheiden könnten, wie das Europa von morgen aussehen möge, was hätten wir dann zu erwarten? Eine launige Aufzählung gemischter Stereotype? Dass sich Jugendliche fernab nationaler Klischees Gedanken über Ihre Identität als Europäer*innen machen und Lust darauf haben, gemeinsam an Ideen und Konzepten für ein lebenswertes und zukunftsfähiges Europa zu arbeiten, zeigte sich einmal mehr beim nunmehr dritten Arbeitstreffen im Rahmen des Erasmus+-Projekts „MY EU-ID“, das in der Woche vom 23. bis 29. September bei uns am AMG stattfand.

MY EU-ID, das Akronym für Moving Youth – European Ideas and Identities, steht für die Grundidee des Projekts: Durch wechselseitigen Austausch – über das Internet oder eben durch Besuche – sollen die Schüler*innen ihren Horizont erweitern, Perspektiven erkennen und eigene Ideen und Vorstellungen für ihren Weg in ein offenes Europa entwerfen. Das dritte und letzte Jahr des Projekts soll seinen Abschluss in einem Konvent zur Zukunft Europas finden, der im April in Wien zusammenkommen wird. Die Themen, die die Jugendlichen dort in einer simulierten parlamentarischen Sitzung diskutieren werden, haben sie beim aktuellen Arbeitstreffen am AMG festgelegt.

Einen sehr plastischen Eindruck von der Funktions- und Arbeitsweise eines Parlamentes erhielten die Schüler*innen beim Besuch im Landtag NRW. Im Anschluss an ein Rollenspiel im Plenarsaal nahmen sich vier Abgeordnete, Frau Berivan Aymaz (Bündins 90/Die Grünen), Herr Ralph Bombis (FDP), Frau Lisa Kapteinat (SPD) und Herr Holger Müller (CDU), über eine Stunde Zeit, um sich den Fragen der Schüler*innen zu den Bereichen Europa, Sicherheit, Migration und Außenbeziehungen zu stellen. Alle Schüler*innen sowie die begleitenden Lehrer*innen waren sehr beeindruckt von der Offenheit und Zugänglichkeit der Abgeordneten. Die Jugendlichen mit ihren Fragen und Anliegen wurden durchweg ernst genommen und ermutigt, sich eine eigene Meinung zu bilden. Es war außerordentlich, Politik so nah und direkt erfahren zu können.

Motiviert starten die Schüler*innen des Lycée Jeanne d’Arc (Bayeux, Frankreich), der Eikeli videregående skole (Oslo, Norwegen), des Bundesrealgymnasiums und Bundesoberstufenrealgymnasiums 15 (Wien, Österreich) und des AMGs nun in die letzte arbeitsreiche Projektphase und freuen sich auf das Abschlusstreffen in Wien.

Wir bedanken uns an dieser Stelle sehr herzlich bei den begleitenden Lehrerinnen Flavie Aubourg und Astrid Weyd, Hege Ruud und Margrethe Vierli sowie Sabine Plattensteiner und Stefanie Tausig für die gute Zusammenarbeit und die effektive Planung des laufenden Projektjahres.

Wir bedanken uns auch bei unserer Schulgemeinde, ohne deren aktive Unterstützung Projekte wie dieses nicht möglich wären. Ein besonderer Dank geht an die Gastfamilien, die die Schüler*innen so herzlich aufgenommen haben.

Dajana Hoffmann und Daniel Klisch

Weitere Informationen finden Sie auf der Blogseite des BRgORg 15 Wien: http://erasmus.brgorg15.at/blog/