„Scheinchen, Schule, Sonnenschein“ – AMG-Filmkurs präsentiert erstes Werk

Scheinchen, Schule, Sonnenschein – so lautet der Titel des ersten Films, den der Filmkurs am Sonntag, den 15.09.2019, präsentierte. Der Kurs Literatur-Theater hat am AMG mittlerweile Tradition und präsentiert jährlich ein neues Stück. Doch dieses Jahr gab es das erste Mal einen neuen Kurs: Literatur-Medien. Dieser Kurs hat im vergangenen Jahr einen Film gedreht, der nun zu sehen war. Der Titel lässt nicht viel Vermutungen über den Inhalt zu, also war die Spannung entsprechend hoch.           

Der gut einstündige Film spielte in einer fiktiven Kleinstadt, in der, Filmzitat, „alle eine große Familie sind“. Kurz nachdem Charlotte, eine Schülerin aus Hamburg, in die Stadt gezogen ist, entdecken sie und ihre Freunde die Beute aus einem Bankraub. Daraufhin beginnt eine spannende Jagd nach dem Täter, der sich am Ende als der unscheinbare Referendar, Herr Rohde, herausstellt.

Neben den Schülern des Kurses spielen auch einige Lehrer mit, allen voran Herr Rohde, der Leiter des Kurses. Aber nicht alle Schüler des Kurses waren Schauspieler, einige waren Kameraleute, andere waren für Ton und Schnitt zuständig. Sogar das Drehbuch wurde selbst geschrieben. Besonders engagiert hat sich Oskar Gebel, der an jedem Drehtag dabei war und als erster Kameramann gearbeitet hat. Auch Frau Weißhaar, die ihre Bibliothek als Drehplatz zur Verfügung stellte, hat sich in besonderem Maße engagiert und war sogar als Schauspielerin zu sehen. Doch auch alle anderen Schüler haben sich angestrengt. Da für die Dreharbeiten die Schule leer sein musste, wurde auch in den Osterferien sowie an Wochenenden und Feiertagen gedreht. Dies stellte eine organisatorische Herausforderung dar; nicht jeder Termin passte immer bei jedem. Und auch nach Ende der Dreharbeiten gab es noch viel zu tun. Allein das Rohmaterial hatte eine Größe von 250 Gigabyte.

Allerdings lief auch nicht alles rund. So wurde beispielsweise die Zeit am Ende ein bisschen knapp. Das lag daran, dass es einen sehr straffen Drehplan gab, erklärt Herr Rohde, Kursleiter und Produzent des Films. „Daher hatten wir keine Zeit dafür, einzelne Szenen, bei denen z. B. der Ton nicht ideal war, noch einmal neu zu drehen“, sagt er.

Doch davon war bei der Vorstellung nichts zu merken und man sah den SchülerInnen an, dass sie sich freuten, nun endlich den fertigen Film präsentieren zu können.

Auch das Publikum war sehr begeistert: „Meinen herzlichen Glückwunsch! Dem Kurs, unter der Leitung von Herrn Rohde, ist es geglückt, eine ansprechende Geschichte mit interessanten Figuren auf die Leinwand zu bringen. Bei ‚Scheinchen, Schule, Sonnenschein‘ ist mir besonders die ausgezeichnete Kameraarbeit aufgefallen“, sagte zum Beispiel Frau Stubbe, die mit ihren Theaterkursen schon öfter auf der Bühne des AMGs zu sehen war und sich daher auskennt.

Insgesamt war es ein sehr gelungenes Projekt, das hoffentlich auch in den kommenden Jahren angeboten wird, damit es für uns noch viele weitere Filme geben wird.

                                                                       Janek Stockhaus (9d)