MINTegration – Die Schüler*innen der DFG entdecken die Chemie

Lernende mit geringen Deutschkenntnissen für die MINT-Fächer zu begeistern und gleichzeitig einen Beitrag zu ihrer Integration zu leisten – diese Ziele hat sich das Institut für Chemiedidaktik der Universität zu Köln vorgenommen und Unterrichtsmaterial entwickelt, das auf Deutschlernende zugeschnitten ist und deren Spracherwerb mithilfe digitaler Lernhilfen und passender Aufgabenformate gezielt fördern soll.

Die DeutschFörderGruppe des AMG erprobte dieses Material an zwei Tagen im Dezember unter der Leitung des Master-Studierenden Fabian Sernau. Die Themenkomplexe Gase, Säuren und Basen sowie Iod-Stärke-Reaktion und UV-Licht waren didaktisch aufbereitet worden und die Schüler*innen schlüpften in die Rollen von Entdeckern. Am ersten Tag machten sie sich mit verschiedenen Arbeitsweisen und Hilfsmitteln der Chemie vertraut und führten einzelne Versuche durch. Ihr Ziel am zweiten Tag war es, durch erfolgreiche Anwendung des zuvor Gelernten in Teams Aufgaben zu lösen, wie zum Beispiel Unsichtbares sichtbar zu machen, und dadurch Codes zu knacken, die zunächst jeweils zu einer weiteren Aufgabe führten, am Ende jedoch zur wohl verdienten Belohnung. Unterstützung erhielten die Schüler*innen dabei durch digital aufbereitete Vokabelhilfen und Videosequenzen, auf die sie per Tablet zugreifen konnten – eine sehr nützliche Hilfe im Dschungel der vielen Fachbegriffe.

Die Chemiedidaktiker*innen der Universität zu Köln verknüpfen im Projekt MINTegration die Bereiche sprachsensibler Fachunterricht und Einsatz digitaler Medien, um die Vermittlung fachlicher Inhalte trotz der Sprachbarriere und der hohen Heterogenität in Sprachfördergruppen zu ermöglichen.

                                                                       Skadi Jäschke & Angelika Zarrn-Linkwitz

Artikel getaggt mit