Mit dem Brennstoffzellenhybridbus zur TH Köln

Nachdem sich die beiden Differenzierungskurse Biologie-Chemie und Physik-Informatik im Unterricht eingehend mit der Energiegewinnung-, speicherung und –rückgewinnung sowie der Antriebselektronik dieses umweltfreundlichen Busses beschäftigt haben, ging es zum krönenden Abschluss zum Institut für Automatisierungstechnik der TH um alles vor Ort und live zu erleben.

Nach der Fahrt mit dem Bus von Bensberg nach Köln wurden wir von Professor Lohner abgeholt. Nach einer kurzen Einführung wurde die Gruppe geteilt.

Die eine Hälfte blieb im Labor und lötete unter fachkundiger Anleitung eine Antriebselektronik mit der hinterher Modellautos gesteuert werden konnten – das Löten war für die meisten eine neue und sehr interessante Erfahrung. Und es hat sich auch fast keiner verbrannt. Das Beste aber war: die fertigen Platinen durften mit nach Hause genommen werden.

Die andere Hälfte führte Professor Lohner durch das Institut und erklärte unter anderem ein augenblickliches Forschungsprojekt: Motoren, die direkt in die Räder eingebaut werden. Dadurch wird zum einen Energie eingespart, zum anderen können die Räder unabhängig voneinander arbeiten – interessant.

Danach ging es zum Hochspannungslabor, wo einige Versuche mit Überspannungen demonstriert und erklärt wurden – sehr beeindruckend.

Als letztes wurden einige Hybrid- und Elektroautos vorgeführt und einige SuS durften letzteres, natürlich nicht auf öffentlichem Gelände, auch selbst fahren – einfach toll!

Danach gab es eine kurze Pause, wobei sich die SuS sehr über die bereitgestellten Getränke und Süßigkeiten freuten. Und dann wurden die Gruppen getauscht.

Ein herzliches Danke schön an die RVK für die Bereitstellung des Busses und an das Team um Professor Lohner für diesen rundum gelungenen Tag.

Text: E. Doenhardt-Klein

Fotos: Oskar Gebel