Ab ins Römerreich!

Am 8.5. sind wir mit allen 6. Klassen nach Xanten gefahren um zu sehen, wie die Römer gelebt haben. Nachdem wir eingetreten sind, haben wir sofort das Amphitheater gesehen. Das Amphitheater ist eine Arena, wo Gladiatoren gekämpft haben. Es war sogar fast so groß wie das Schulgelände. Zuerst haben wie die Gänge inspiziert, wo früher die wilden Tiere gehalten wurden. Es wurden auch Käfige der Tiere nachgestellt. Natürlich waren es keine echten Tiere, sondern Tierschatten. In diesem Fall war es ein Bär. Danach sind wir die Treppen neben dem Zuschauerraum hochgegangen. Ganz oben pfiff der Wind sehr stark. Eine Stufe war ungefähr einen halben Meter hoch. Im Anschluss sind wir zu den Thermen gegangen. Thermen sind so eine Art Schwimmbad. Es gibt auch heute Thermen, z.B. das Mediterana. Als wir hereingingen, sahen wir Toiletten. Früher gab es nur Toiletten, wo die Frauen und Männer zusammen waren. Von den Toiletten führte rechts der Weg zu dem Kaltbaderaum (frigidarium) und links zu einem Raum, wo gezeigt wurde, wie die Sklaven das Feuer machten für die Fußbodenheizung oder das warme Wasser. In der kleinen Kammer war es sehr dunkel, staubig und dreckig. Anschließend hatten wir eine Führung in den Handwerkerhäusern. Zuerst sind wir in das Haus eines Eisenschmiedes gegangen. Als erstes ist uns aufgefallen, dass es dort sehr wenige Möbel gab. Es gab aber auch eine Theke, wo die Kunden auch von draußen etwas kaufen konnten. Der Schmied hatte seine Wohnung im oberen Stock, direkt über seinem Laden und seiner Werkstatt. Das Bett war so groß wie die Betten heute. Aber es schliefen meistens mehr als eine Person in dem Bett. Der Schmied hatte wie alle damals auch einen Nachttopf, weil er bei sich keine Toiletten im Haus hatte und es nicht sehr angenehm ist nachts durch die Straßen zu den öffentlichen Toiletten zu laufen. Reiche Schmiede hatten Sklaven. Die Sklaven hatten ein Zimmer neben der Werkstatt draußen im Hinterhof gehabt. Er hatte keine Matratze, auf der er schlafen konnte.

Während wir in Xanten herumgelaufen sind, haben wir eine Rallye gemacht. Im Bus auf der Rückfahrt haben wir, die Schüler, „Party“ gemacht, während die Lehrer die Rallye ausgewertet haben. Nach der Ankunft am AMG haben die Lehrer im Atrium die Sieger geehrt.

 

Hannah Ramien und

Momo Thea Stuckenschmidt, 6a