Step into Action: Das AMG ist mit dabei

In dem alten Mensagebäude der Universität Köln fand am 9.November das „Step into Action“ Projekt statt. Einige Schulen aus dem Raum Köln, darunter auch das Albertus-Magnus-Gymnasium, nahmen teil. Das „Step into Action“ Projekt wurde von Studenten aus Bern als Start-Up Projekt gegründet und unterstützt bzw. fördert Schulprojekte, welche sich rund um die Themen Nachhaltigkeit, Umwelt und Soziales bewegen. Die Studenten der Uni Köln beteiligen sich an diesem Projekt, wollen damit zum Nachdenken und vor allem zum Mitmachen an Sozialen Projekten anregen.

Bevor es richtig losgehen konnte, nahmen alle Teilnehmer an einer Online-Umfrage teil, bei welcher man seine Kompetenzen einschätzen sollte und aus vier Themen (Umwelt, Digitalisierung, Wirtschaft und Menschenrechte) seine drei persönlichen Favoriten auswählen musste.

Am Freitag fuhren dann einige Schüler aus der 9. Klasse und der Q1 des AMGs zur Uni Köln, um an diesem Projekt teilzunehmen. Nach einem Sparziergang über den Uni- Campus, bei dem Frau Janz, Herr Opper und Frau Arnold ein wenig aus ihrer Studienzeit erzählten, kam die Gruppe am alten Mensagebäude der Uni Köln an. Zu Beginn gaben alle ihre Taschen ab und wurden vom „Step into Action“- Team mit unterschiedlich farbigen T-Shirts und einem Jutebeutel ausgestattet. Schüler vom Freiherr-vom-Stein Gymnasium stießen dann noch dazu und wurden auch mit T-Shirts und einem Jutebeutel ausgestattet.  Durch die T-Shirt Farben wurde dann schnell klar, wer in welches Team gehört. Alle bekamen einen Teamer zugewiesen und es konnte auch schon losgehen.

Alle Teams gingen in unterschiedliche Räume und die Teamer erklärten kurz, wie der heutige Tag ablaufen würde. Zusätzlich bekamen alle ein Heft, das jeden durch den Tag führen sollte und in dem man zwischenzeitliche Ergebnisse und Gedanken festhalten konnte. Anschließend begannen alle Gruppen, Punkte zu sammeln, indem sie unterschiedliche Aufgaben durchliefen. Dabei war Kreativität, Teamwork und ein wenig Allgemeinbildung gefragt. Nach insgesamt drei Aufgaben waren alle Teams fertig und versammelten sich noch ein letztes Mal, um zum einem die erspielte Punktzahl zu erfahren und zum anderen die Umfrage vom Beginn noch einmal zu machen. Zum Schluss konnte  jede Gruppe zwischen zwei Projekten wählen, die man mit finanziellen Mitteln unterstützen konnte. Das erste Projekt ist eine Schule für lernbehinderte Menschen in Israel, welches von der Ursulinen-Schule aus Köln betreut und unterstützt wurde. Das andere Projekt war unsere schulinterne Fairtrade-AG und damit verbunden die Einrichtung eines Fair-o-maten (ein nachhaltiger Snackautomat, der ohne Strom läuft und fair gehandelte Produkte anbietet).

Zum Abschluss wurden beide Projekte von der Dr. Remboldt- Stiftung prämiert. Die Fairtrade-AG konnte sich über einen Scheck von über 318 Euro freuen, der Gewinn soll als erste Finanzspritze für den potentiellen Kauf des Fair-o-maten dienen.

Schließlich war dies also ein sehr erfolgreicher Tag für das AMG und seine Schüler.

Lea Walter und Annika Strumpf, Q1