Nachruf Dr. Körner

Herr Dr. Werner Körner, geb. am 14.01.1925 ist am 25.10.2018  im Alter von 93 Jahren an seinem Wohnsitz in Seelze, Niedersachsen, verstorben. 

Kaum noch ein aktiver Lehrer des AMG wird sich seiner erinnern. Aber sie alle arbeiten an einem Gymnasium, dessen so guten Ruf der Studiendirektor Werner Körner weit über die Grenzen von Bensberg und Bergisch Gladbach hinaus als dem hoch geachteten, damals neusprachlichen Gymnasium maßgeblich mit geprägt hat.

Seine freundliche Art im Umgang mit Schülern wie Lehrern, seine Aufrichtigkeit und fachliche Kompetenz waren Hilfe und Vorbild für die ganze Schulgemeinde.

Herr Dr. Rosin, der Schulleiter in den sechziger Jahren, hatte eine wahrhaft große Lehrerpersönlichkeit aus Rendsburg „abgeworben“ von der alle, die ihn kannten, in dankbarer Erinnerung  nicht nur als Englisch- und oder Französischlehrer sprachen und sprechen. Am 01.08.1983 wurde er in den Ruhestand verabschiedet.

Herr Dr. Körner war ein Norddeutscher im Rheinland. Von der Schulbank seines Plöner Gymnasium weg, der Einberufung folgend,  mußte er Ende des 2. Welt-krieges  noch Soldat werden.  Bei der  Marine  hat er vielen  Flüchtlingen aus dem Osten Europas auf dem und über das Baltische Meer gerettet. Er war ein Mann aus einer Zeit, die viele viel gelehrt hat, was heute aber nur noch  wenige verstehen können. Vielleicht auch deswegen war er  ein großer Lehrer, der im Kleinen, ganz gleich ob Mensch oder Sache, das Große suchte, und meist auch fand, um es in geduldiger Hinwendung den anderen zu vermitteln.

Die tiefe Menschlichkeit seines Wesens bestimmte auch seinen Ruhestand, den er mit seiner Tätigkeit in einer Kölner Klinik den Schwachen helfend begann. Es folgte seine Promotion in englischer Philologie an der Universität zu Köln, doch  lehnte  er die Anrede „Dr“. für sich selbst stets ab. Und augenzwinkernd erzählte er, daß ihm die philosophische Fakultät seinen Wunsch, sich dort  als Anglist zu habilitieren, verweigerte.

Nach langen Jahren in Refrath zog es ihn und seine Frau zurück nach Norden, wo beide noch schöne gemeinsame Jahre verbrachten, bis Frau Körner ein Jahr vor ihm verstarb.

Bestimmt nicht als einziger darf ich sagen, daß er mich als Lehrer viel gelehrt, doch nie belehrt hat. Er bildete durch Beispiel.

Auf den Kollegen (Dr., pardon!) Werner Körner trifft jedenfalls William Shakespeares Wort aus Love’s Labour’s Lost nicht  zu: „To teach a teacher ill beseemeth me“.

In dankbarer Erinnerung Robert Peters

Im „Kölner Stadtanzeiger“ vom 15./16.06.2019 findet sich ein ganzseitiger Nachruf auf Dr. Werner Körner von Clemens Schminke (S. 30).